Die Agenturen

Die Gewinner 2017

Das Medienhaus Trierischer Volksfreund hat mit der vierten Ausgabe von PRINT.TRIFFT.KREATIV. lokale Unternehmen und kreative Köpfe zusammen gebracht.

Das Ergebnis in Zahlen: 9 Agenturen, 18 Kunden, 10 Wochen Gestaltungszeit, über 3.000 Stimmen per Coupon, Online und anlässlich der Illuminale in Trier, 3 gewählte Publikumslieblinge und 4 Lieblingsanzeigen der Fachjury…

Das Print wirkt, hat diese tolle Resonanz auf unseren Anzeigen-Kreativwettbewerb gezeigt! Sie haben gewählt! Wir freuen uns, Ihnen heute Ihre gewählten Lieblingsanzeigen zu präsentieren.

Die Kommentare der Agenturen zu ihren Erfolgsanzeigen lesen Sie auf dieser Doppelseite!

Kunde: Geflügelhöfe Lehnertz

Motiv: EI‘FEEL GUT
Agentur: Bohl Design

Der Geflügelhof Lehnertz bietet im Zusammenschluss mit sieben weiteren kleinbäuerlichen Höfen zu einer regionalen Erzeugergemeinschaft, künftig Eier aus Boden-, Freiland- und Bio-Haltung an. „Eifeler Eier aus artgerechter Tierhaltung und mit guter Qualität“. So hätte die Headline ebenfalls lauten können – wäre aber weder kreativ, noch werbewirksam gewesen. Um das Thema unkonventionell, auffällig und witzig anzugehen, hatten die Eifeler Profis von Bohl Design & Kommunikation viel Freude bei der Ausarbeitung einer ganzen Serie mit kreativen Headlines und Illustrationen. Diese Linie spiegelt sich auch im Fuß der Anzeige wider: „Wir legen Wert auf zufriedene Mitarbeiterinnen“, spricht verspielt ein ernstes Thema ganz ausdrücklich an, nämlich: Wohlergehen und Wertschätzung für die Tiere. Stefan Bohl und sein Team freuen sich über das Voting der TV-Leser sowie über die tolle Zusammenarbeit mit Herrn Lambert Lehnertz.

Kunde: Scholtes - Fliesen & Sanitär

Motiv: Zeit für eine Renovierung
Agentur: Bohl Design

Im Vorgespräch mit dem Team der Bitburger Agentur Bohl Design & Kommunikation wurden schnell die besonderen Merkmale des Trierer Unternehmens Scholtes Fliesen & Sanitär deutlich: Die besonders großzügigen Ausstellungsräume, die handwerklichen Kompetenzen im Einbau der eigenen Produkte, aber auch das Angebot im römischen Bäderstil mit der Ausstellung „Nero´s Balnea“ oder einem hauseigenen „Antik-Studio“. Schnell war die Idee für print.trifft.kreativ geboren. Um antike Fliesenkunst und geschmackvolle Badmöbel in Szene zu setzen, erschienen die Kaiserthermen als willkommenes „Badezimmer“. Hinzu kommt, dass das berühmte Bauwerk gerade tatsächlich saniert wird. Mit einer frechen Headline war der Bogen zum Stichwort Altbausanierung leicht gespannt, plus die Aufforderung: „Wie sieht das bei Ihrem aus?“ Das Bohl-Team freut sich darüber, dass das Motiv bei den TV-Lesern punkten konnte und dankt Herrn Wolfgang Scholtes für die – im wahrsten Sinne – „ausgezeichnete“ Zusammenarbeit.

Kunde: Scharff Erlebnisreisen

Motiv: Reisen dahin wo der Pfeffer wächst
Agentur: Agentur Werner Bohr

Werner Bohr und das Team von Werner Bohr – Agentur für Gestaltung über den Weg von der ersten Idee bis dahin, wo der Pfeffer wächst: Schon beim ersten Gespräch war klar: Bei Scharff Reisen gibt es nicht nur Pauschalreisen, sondern vor allem auch individuelle Erlebnisreisen. Die Anzeige sollte daher natürlich ebenso wenig pauschal ausfallen. Also haben wir scharf nachgedacht, sind mit uns selbst scharf ins Gericht gegangen und haben uns schließlich entschieden, dass wir ganz scharf auf scharfe Wortspiele sind. Das Reisebüro Scharff bietet unter anderem Touren durch Afrika an, in Madagaskar oder auch Sansibar – also buchstäblich Reisen dahin, wo der Pfeffer wächst. Warum sollte man das nicht eindeutig bewerben? Wir freuen uns, dass wir mit unserer Anzeige dieses Mal doppelt überzeugen konnten – sowohl die Leser als auch die Fachjury. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken und hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder mit einem professionellen Konzept überzeugen können.

Kunde: Roman Wagner Akustik

Motiv: Watt?
Agentur: Agentur Kühnen

Da unser Team „international“ aufgestellt ist – also Trierer und Nicht-Trierer – stehen wir intern immer mal wieder vor gewissen Sprachbarrieren: „Wie bitte?“ „Datt heißt watt!“ Und so ist die Entstehung der Anzeige auch relativ schnell erzählt. Es war eine spannende Herausforderung, eine auffallende und humorvolle Anzeige zu gestalten, die dabei stets respektvoll mit dem Thema Schwerhörigkeit umgeht. In den Gesprächen mit Roman Wagner und seinem Team konnten wir erfahren, dass schlechtes Hören nicht nur Menschen jeden Alters betrifft, sondern auch oftmals deren Angehörige. Mit dem Aufhänger „WATT?“ (zu Deutsch „Wie bitte?“) wollen wir Betroffene und Angehörige gleichermaßen ansprechen, die Kernaussage folgt jedoch etwas weiter unten – Hören ist Lebensqualität. Wir freuen uns, dass wir im zweiten Jahr hintereinander beim Wettbewerb gewinnen konnten. Ihr Team der Agentur Kühnen

Kunde: Rohler Traditionshaus

Motiv: Bauen mit Plan
Agentur: ensch-media

Die Firma Rohler Traditionshaus ist ein zuverlässiger und erfahrener Partner für die gesamte Umsetzung eines Bauvorhabens – von der individuellen Planung bis zur Schlüsselübergabe. Die Wettbewerbs-Anzeige sollte die Individualität eines Architektenhauses und den umfassenden Service der Firma Rohler auf den ersten Blick transportieren. Diese ganzheitliche Kundenbetreuung ist auch für uns als Agentur selbstverständlich, da unser Service von der Konzeption bis zur Umsetzung alle Schritte im kreativen Prozess umfasst. Wir haben uns daher sehr auf diese kreative Herausforderung gefreut und die Umsetzung mit dem gesamten Team erarbeitet. Dass die von uns entwickelte Anzeige von der Fachjury so gut bewertet wurde, freut uns sehr. Wir bedanken uns bei der Firma Rohler für die kreative und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Kunde: Hubor & Hubor

Motiv: Schautag
Agentur: Domino Werbung & Kommunikation

Wiedersehen mit Hubor & Hubor – sehr schön! Hatten wir doch schon zu den Anfängen von Domino gemeinsame Berührungspunkte. „Philosophie und Angebot des Unternehmens hatten uns seinerzeit auch bei der privaten Hauseinrichtung überzeugt. Da brennt man für seine Arbeit – so wie wir auch.“ (Dagmar WeisMaßmann) „Offen für alles“ war der Tenor unseres ersten Gespräches, das Thema Schautag aber festgelegt. Diese profane Aussage mit Design zu verbinden, war die Herausforderung. Intern waren wir uns einig: klare Textaussage kombiniert mit aufmerksamkeitsstarkem Bild. Von vielen auch verrückten Ideen wurden zwei ausgearbeitet. Sofort begeistert hat Willi Hubor die Visualisierung des Problems, sich Möbel im leeren Raum vorzustellen kombiniert mit Typografie in Stempeloptik, welche Wichtigkeit vermittelt. Es freut uns sehr, dass die Anzeige ein volles Haus gebracht hat und natürlich auch unser Erfolg.

Kontakt

Medienhaus Trierischer Volksfreund

Hanns-Martin-Schleyer-Str. 8
54294 Trier


Impressum | AGB | Datenschutz

© 2017